Ordnung ist ein kontinuierlicher Prozess. Er gehört in den Arbeitsalltag und muss immer wieder neu gedacht werden.

Kommunikationsprofi Martin Dess weiß, wie wichtig Ordnung für den landwirtschaftlichen Betrieb ist. Hier seine Tipps.

Status quo definieren.

Hier stellt sich für den Landwirt die Frage: Wie steht´s mit der Sauberkeit auf meinem Hof? Hat alles seinen rechten Platz?
Im ersten Schritt macht sich der Landwirt erst mal einen Gesamteindruck von seinem Hof. Ist das passiert, weiß er, wo Schwachstellen sind, dokumentiert diese mit Fotos und hält alles fest. So wird später aus dem „Vorher/Nachher“- Prinzip ein echtes Erfolgserlebnis

Struktur schaffen.

Weiter geht’s für den Landwirt mit der Strukturierung der konkreten Ordnungsaufgaben. Gibt es etwas zu reparieren? Gibt es Unordnungsverursacher? Herrscht vielleicht Unordnung aufgrund fehlender Struktur? Viele Fragen, die unbedingt beantwortet werden müssen. Denn andernfalls kann man sich den nächsten wichtigen Schritt gleich sparen:

Anpacken – das größte Übel zuerst

Hier zeigt sich der Frühjahrsputz als geeignete „Waffe“ gegen die Unordnung. Und ganz wichtig: Alle greifen an und machen mit. Und Achtung: Hauptverursacher zuerst. Das ist deshalb so wichtig, weil hier der Landwirt ein erneutes schnelles Verschmutzen seines Hofes vermeidet. Ist dies geschehen, wird nach dem Effizienzprinzip Schritt für Schritt weiter vorgegangen. Das heißt nichts anderes, als beispielsweise die Werkstatt dann auf Vordermann zu bringen, wenn gerade weniger Arbeit anderswo ansteht. Hier stellt sich grundsätzlich die Frage: Wer ist eigentlich überhaupt für was verantwortlich?

Festlegen, wer was macht.

Klingt banal, wird aber immer wieder gerne vergessen. Wer kümmert sich um was? Und wer ist wann für was zuständig? Wer bringt beispielsweise das Futter vom Silo zum Stall? Oder wer kümmert sich darum, dass die verloren gegangenen Futterreste auf dem Weg dorthin beseitigt werden - und, und, und? Nur wer weiß, für was er verantwortlich ist, kann gewissenhaft arbeiten. Aber – wie bleibt es auch dabei?

Nachhaltig sauber.

Es ist eine alte Weisheit: Ordnung muss gelebt werden. Es gibt tägliche, wöchentliche, monatliche und jährliche einmalige und wiederkehrende Aufgaben. All dies ist fester Bestandteil des Tagesplans in einem landwirtschaftlichen Betrieb.

Martin Dess weiß, dass Ordnung einer der ganz wichtigen Ertragsbringer im Unternehmen ist.
Ganz einfach: Wer ordentlich ist, hat weniger Werkzeugkosten, längere Maschinenlaufzeiten, mehr Zeit fürs Organisatorische, mehr öffentliches Ansehen und alles in allem mehr Lebensqualität.

Ihr Hof braucht dringend mehr Struktur und Ordnung? Sie wissen nicht, wie Sie Ihr Problem lösen können? top agrar und die Jäger haben für Sie eine Anleitung erstellt. Damit räumen Sie Schritt für Schritt Ihre Problembereiche auf.